MR2 16V

Ich will Euch hier die Arbeitsfortschritte zeigen, deshalb sollte Ihr beim ersten mal ganz nach unten scrollen um den Anfang zu sehen. Aktuelle Fotos und Texte werde ich dann hier oben einfügen.

 

 

 

 

Zu Besuch bei alten Freunden, ich hab mich riesig darüber gefreut, auch wenn nur wenig Zeit blieb bis die beiden sich wieder auf den Weg nach Bonn gemacht haben.
Am 01. September 2019 kam "mein" MR2 zu Besuch in seine alte Heimat. Auf dem Rückweg von der Oldtimerveranstaltung machte der neue Besitzer einen Besuch in meiner Garage.
Der neue Besitzer fährt seit der Saison 2016 kontinuierlich zum Teil große Touren im In- und Ausland. Touren nach England und Irland sind schon gelaufen und in diesem Jahr nimmt er zusammen mit seinem Sohn an der Berlin-Hamburg Klassik teil.
2004 in Berlin gekauft, im Raum Hamburg restauriert bzw. gefahren und nun 2015 ab in sein neues zuhause nach Bonn.
Im Blitzlich wirkt die Farbe etwas blass aber der Wagen geht in Bestform und frischem Tüv an seinen neuen Besitzer nach Bonn.
Da der Herbst 2015 immer näher rückte, habe ich versucht den Wagen in Showroom einer befreundeten Werkstatt unterzustellen. Letztendlich fand der Käufer "seinen" MR2 doch über das Internet und ich hab den Wagen sogar bis nach Bonn ausgeliefert.
Einen ersten Versuch habe ich mit einem befreundeten Autohandel aus der Nachbarschaft unternommen. Es gab sehr viel Kundenresonanz aber leider zuwenig Kaufinteresse.
Der Wagen ist toll aber auf Dauer für mich mit meinen 1,95 einfach zu klein. Klar habe ich das vorher gewußt aber ich wollte unbedingt mal so ein Teil haben. Nun muss er leider doch weg.
Der MR2 ist Bj.87 und die Supra Bj.93., nur 6 Jahre Unterschied und doch liegen Welten zwischen beiden Designs.
Natürlich braucht der Wagen nicht bei jedem Wetter raus aber etwas Regen steckt so ein Toyota natürlich problem weg.
11. Oktober 2013, Tüv und Abgasuntersuchung ohne Mängel bestanden und auch die 16-zöller wurden problemlos eingetragen. Mit dem neuen Saisonkennzeichen (4-10) geht der Spaß wohl erst im April nächsten Jahres wieder richtig los.
Auch das Frontlogo ist sehr präzise und sieht aus wie das Original.
Zwei Einzelstreifen von links und rechts kleben und dann den kleinen Adler in die mitte, wie gesagt, sehr gut vorbereitet.
Etwas Augenmaß ist schon notwendig aber die Zierstreifen sind sehr gut zugeschnitten.
Nach dem Lackieren sind natürlich die silbernen Zierstreifen weg. In UK konnte ich einen kompletten Satz bestellen, inkl. Logo auf der Frontmaske und der kleine Adler ist auch dabei.
Ich hatte da noch eine Momo Nabe und ein entsprechendes Lenkrad liegen. Vielleicht etwas knallig aber es liegt gut in der Hand, mal sehen ob es drin bleibt.
Diese Verbindung ist mit einer dünnen Gummischicht ummantelt und offensichtlich im Verlauf der Jahre geschrumpft. Mit ein paar "Klopfern" mit dem schweren Schmiedehammer wird das Spiel entsprechend verringert. Nu is wieder gut;-)
Der TÜV hatte ein zugroßes Lenkspiel beanstandet und dabei auf eine Verbindung in der Lenksäule verwiesen. Also raus mit der Lanksäule und der Sache auf den Grund gehen.
In England habe ich mir einen Dekorstreifen Satz bestellt, nach dem Lackieren fehlen die Zierstreifen auf den Stoßfängern, der Adler und das MR2 Emblem.
Das Problem mit dem Anlasser ist behoben und die 16zöller sind geputzt und montiert. Für die TÜV Prüfung muß nun noch die Lenksäule getauscht werden, hier hat sich in den letzten 26 Jahren etwas Spiel eingeschlichen.
Manche Dinge sind fast zu gut um wahr zu sein, ich habe dieses Radio in den ebay-Kleinanzeigen gefunden. Neu, original verpackt und unbenutzt!!!
Die Sache mit der Lenksäule ist bald erledigt, ich habe so ein Teil auftreiben können. Heute (13.01.2013) habe ich mal einen Satz anderer Alu's draufgeschraubt, ich finde die stehen ihm richtig gut. Oder was meint Ihr?
Leute ich brauche Eure Hilfe, der TÜV hat die gezeigte Verbindung zwischen Lenksäule und Kreuzgelenk beim MR2 beanstandet. Offensichtlich ist da ein Gummiverbindung die weich geworden ist und somit zuviel Spiel hat. Toyota kann das Teil nicht mehr liefern
Jetzt fehlen nur noch Kleinigkeiten. Zur Vorstellung des GT86 klickt auf''s Bild.
Manchmal ist das Leben einfach nicht fair! Ich hatte zwei Schrauben am Kupplungs- zylinder vergessen, zur "Strafe" musste ich die Bolzen im strömenden Regen montieren.
Noch ein paar Kleinigkeiten montieren aber der Motor läuft schon!!
Und hier das gewohnte Bild, hoch mit dem Heck und Motor drunterschieben. Sieht gefährliche aus als es ist, der Kran trägt selbst voll ausgefahren noch eine Tonne.
Die lackierten Ventildeckel sehen wirklich toll aus, an dieser Stelle noch einmal meinen besten Dank an den engagierten Lackierer.
Leider ist bei beiden Motoren der Abgaskrümmer gerissen. Ich hoffe ich kann wenigstens einen durch schweissen retten. Die Ventildeckel sind derzeit beim Lackierer, wird gut aussehen!
Nun ist es auch endlich Zeit den Motor zu überholen, aus zwei mach einen.
Heute, am 01.September 2012, ist endlich auch die Innenausstattung wieder vollständig zusammengebaut.
Braucht noch jemand Teile der Innenausstattung? Vom Teppich über den Himmel bis zur Mittelkonsole, fast alles noch da.
14.01.2012: Heute geht's weiter mit der Innenausstattung. Da ich zwei Satz Verkleidungen habe, stellt sich bei jedem Teil die Frage "welches ist das Bessere?"
17.12.2011 Der Spoiler ist wieder richtig dran und die Türverkleidungen sind auch wieder an ihrem Platz.
Der durchsichtige Dachspoiler macht viel ärger, wer beim demontieren nicht auf die vier kleinen Schraublaschen achtet reißt sie meistens an den Punktschweissungen ab. Also ersteinmal wieder anheften um dann endlich mit den Innenverkleidungen weitermachen
Um den Motor kümmere ich mich dann später, erst einmal werde ich den Innenraum und die äußeren Details montieren. Hat noch jemand einen Satz rote Zierleisten und Zierlinien für die Stoßstangen rumliegen?
War wohl doch mehr als ein reiner Kopfdichtungsschaden. Zum Glück ist das Ventilteilstück nirgens eingeschlagen, entweder ist es durch den Auspuff raus, dann steckt es im Kat oder es ist abgeschmolzen. Mal sehen.
Ein Blick auf den Kopf und man erkennt warum sich das Ding 16V nennt. Aber da ist noch was zu erkenn....
Nockenwellen raus, damit man an die Kopfbolzen heran kommt. Achtung, hier wir eine 10'er Vielzahnnuss mit schmalen Hals benötigt!
Nun da der Wagen vom Lackierer zurück ist, wird es Zeit dass ich mich dem Motor und der geplatzten Kopfdichtung widme. (dachte ich zumindest)
Man braucht halt etwas Geduld wenn man Arbeiten in Polen ausführen läßt. Der Wagen ist am 07.06.2011 wieder gekommen, nach mehr als einem Jahr!
Hier draußen bei Tageslicht, sieht man das die Farbe stimmt. 16.Februar 2011, der Wagen steht noch beim Lackierer in Polen und wird demnächst wieder zusammengebaut.
Und immer wieder das Gleiche, mit etwas Farbe wird aus einem häufchen Elend eine strahende Perle (oder so ähnlich).
Hauben, Klappen und Türen werden natürlich von innen und außen lackiert.
Sauber abkleben = sauberes Ergebnis
Nach der Grundierung ist vom Austausch der Seitenteile schon nichts mehr zu sehen.
Aktuelle ist der Wagen beim Lackierer und soll in den nächsten Wochen seine Heimreise nach Deutschland antreten.
Und kurz darauf ist es drin.
Seitenteil mit Crimpzangen fixieren und Schweissgerät "scharf" schalten ;-)
Seitenteile anpassen und Übergänge nacharbeiten.
Radläufe einschweissen ist und bleibt Flickwerk, gut dass jetzt großflächig getauscht wird.
Alle Kontaktstellen sauber schleifen und für die neuen Seitenteile vorbereiten.
Und nun die alten Seitenteile an den originalen Schweisspunkten heraustrennen.
Die mitgelieferten Seitenteile werden zuerst von innnen geprimert, später kommt man an einige Bereiche nicht mehr ran.
Kurze Zeit später in Polen.
Und dann nichts wie ab auf den Hänger und die lange Reise in den süden Polens antreten.
Der Wagen tritt die Reise ohne Innenausstattung und ohne Moror an. Also zum dritten mal den Motor rausrupfen!
Ein, zwei Sommer später war es dann soweit und der Wagen wurde vorbereitet um die gleiche Reise wie der CRX anzutreten. Nach etwas Vorbereitung tritt der Wagen den Weg nach Polen zum Karosseriebauer an.
Wenn sich die Gelegenheit bietet möchte ich den Wagen noch mal richtig reparieren. Zwei neue Seitenteile habe ich mir schon vor Monaten besorgt.
Und zum Schluss das Seitenteil. Für einen Hobby-Heimwerker mit Spraydosen kein schlechtes Ergebnis, oder?
Dann die Tür.
Also schon wieder Teile tauschen. Zuerst den Kotflügel.
Na ich hab mich jedenfalls nicht kampflos ergeben. Der Dicke hat auch etwas mehr als eine Schramme abbekommen.
Etwas mehr als ein Blechschaden und schon wieder ein kaputter Radlauf.
Was passiert wenn ein kleiner MR2 auf einen 20-tonner trifft?
Na dann machen wir das eben jetzt. Zum Glück hatte ein Toyota Freund aus Hamburg gerade ein passendes Schlachtfahrzeug gekauft und hatte nichts dagegen dass ich den Motor mal "schnell" in meinen MR2 reinschraube.
Das Bild kennen wir doch schon? Tja bei einer ausgedehnten Autobahntour wurde deutlich dass ich die Kopfdichtung beim ersten Motorausbau doch lieber hätte wechseln sollen.
Die Blätter haben auch den Weg in den Lüfter gefunden und machen nervige Geräusche.
Frischer Lack sieht toll aus, ich wünschte ich hätte den Wagen ganz lackieren können.
Eine Teillackierung macht aus dem Flickwerk wieder ein Sportcoupe der Extraklasse.
Ich finde die Vorarbeit ist gar nicht so schlecht gelungen, oder?
Na auf ein Stück Blech mehr oder weniger kommt es nun auch nicht mehr an.
Wenn Blätter und Feuchtigkeit sich einnisten, ensteht Rost.
Radlaufreparatur ist eine mühsame Sache.
Naja, vielleicht sollte ich die zweite Seite auch noch machen.
Noch ein wenig Spachtel und einige Tupfer Farbe und er ist so gut wie neu ;-)
Naja, wenn's schön macht.
Opel-Teile für einen Toyota?
Nach dem Motor gehts ran ans Blech. Leider gibt es keine Reparaturbleche für den Radlauf. In der Szene sagt man die Radläufe vom D-Kadett passen ganz gut.
1600 ccm, 16V, 115PS,
OK, nicht die feine englische Art, aber es funktioniert.
Zur Techniküberholung gehört der Wechsel von Kupplung und diversen Dichtungen am Motor.
Zuerst mal die zum Verkauf demontierten Teile wieder einbauen.
Zuhause erst mal ab in die Garage und in den nächsten Tagen detailliert befunden.
Als Schlachtfahrzeug aus Berlin abgeholt und für den Wiederaufbau vorgesehen.
Von außen schon zaghaft zerrupft aber innen noch immer ein mega cooles Design.
So traurig sah der Wagen 2004 aus, als ich ihn auf einem Hinterhof in Berlin das erste mal sah.