Celica Schwan Cabrio

Ich will Euch hier die Arbeitsfortschritte zeigen, deshalb sollte Ihr beim ersten mal ganz nach unten scrollen um den Anfang zu sehen. Aktuelle Fotos und Texte werde ich dann hier oben einfügen.

 

 

Hier gehts nichts mehr weiter, diese Auto Story ist beendet. Zum Abschied habe ich noch einmal zwei Videos gedreht die den Zustand vor dem Verkauf zeigen.

Und dann war es soweit, am 01.07.2015 habe ich mein TA60 Celica Schwan Cabrio im Kreis Rendsburg gegen das Mercedes CLK Cabrio des neuen Besitzers getausch. Der Deal ging ohne Zuzahlung von statten und beide sind mit ihrem "neuen" Cabrio zufrieden.
Beim ersten Anlauf mit geringen Mängeln (Motor leicht Ölfeucht) durch die Abgas und Hauptuntersuchung.
Erste Interessenten kamen schnell aber es hat schon eine Weile gedauert bis sich der richtige gefunden hatte. Dann ging alles sehr schnell, der Wagen sollte mit frisch Tüv übergeben werden.
Parallel habe ich das Fahrzeug sowohl online als auch in unterschiedlichen Printmedien zum Verkauf angeboten.
Nachdem das Problem mit dem Anlasser behoben war (leider musste ich doch einen neuen Bestellen) habe ich das Cabrio bei dem sehr egagierten Team der Gebrüder EngelMann zum Verkauf ausstellen dürfen.
Der Magnetschalter ist schon wieder zusammen und für den Motor muss ich noch die Kohlebürsten besorgen. Nichts verschweißt, nichts wegwerfen, gute alte Zeit.
Die Kontakte vom Magnetschalter sind verbrannt und an den Kohlebürsten des Anlassermotor ist ein Kabel ab.
Operation am offenen Herzen...nee ganz so schlimm ist es nicht. Bevor ich den Wagen abgebe, will ich noch den nervigen Anlasser reparieren.
4 sale!! Es wird Zeit sich von einem zu trennen um Platz für Neues zu schaffen. Mein Cabrio steht ab sofort zum Verkauf.
Mal sehen was die Zukunft noch bringt, außer einem Getriebeschaden habe ich seit der Totalrestauration keine gröäßeren Reparaturen durchführen müssen. Pfleglich behandeln und regelmäßig den kleinen Service durchführen reicht schon. Toyota eben!
Seit Oktober 2010 ist mein Cabrio nun auch ein Werbestar und hat bei Toyota Herbsdeal Werbespot eine Hauprolle gespielt.
Seitdem wird jedes Frühjahr sehnsüchtig erwartet um die wenigen sonnigen Tage ohne Dach über dem Kopf zu genießen.
Die Heckfensteransicht erinnert ein Wenig an die Mercedes SL Cabrios der achtziger.
Überwintern in der Garage, nur so läßt sich kostbares Altmetall langfristig erhalten.
Urlaub mit Cabrio in Südfrankreich, könnte so auch im Prospekt von 1984 gewesen sein.
Beim ersten Toyota Treffen in Dänemark war die Konkurrenz in der Cabrioklasse überschaubar.
Das Ergebnis ist umwerfend, wenn auch nicht ganz billig. Jetzt nur darauf achten, dass die Folienscheiben nicht verkratzen und der schwarze Stoff nicht durch Moos oder Vogelsche...verschmutzt wird.
Der äußere Bezug aus Sonnenland Verdeckstoff ist im Internet vorgefertigt bestellbar. Den Innenhimmel hat die Sattlerin passend zu den Sonnenblenden des Supra angefertigt. Perfekt!
Die Ausfahrt zum Sattler wird zum High Light des Jahres.
Die passen dann auch in der Kurve in den Radkasten ;-)
An Stelle der 14" mit 225'er kommen nun die 15" mit 195'er drauf.
Um das Aussehen des Wagen noch mehr zu stecken, werden mittig auf der Seitenlinie originale Gummileisten angebracht.
Schnell mal die Räder vom Supra draufschrauben und das erste mal seit Monaten auf eigener Achse raus auf die Straße. Leider passen die 225'er nicht so ganz in die Radkästen, sieht aber extrem gut aus, oder?
Eine kleine Lightshow, nicht ganz original aber stimmig und cool.
Warum sehen nicht alle Autos so aus?
Erstaunlich, mit wenigen Anbauteilen wird aus einem kantigen Etwas ein windschlüpfriges Sportcoupe mit Klappscheinwerfer.
Klavierlack auf der Stoßstange und den "bösen" Blick in den Rückleuchten.
Cabrio oder Supra? Cabra oder Suprio? Einfach das Beste aus beiden!
Die Kurbelscheiben sind auch nicht mehr akzeptabel, also müssen die Fensterheber vom Supra mit Strom versorgt und eingebaut werden.
...ich präsentiere, die Seitenverkleidung für ein Cabrio.
...ein, zwei beherzte Schnitte...
Man nehme die Seitenverkleidung der Supra...
Besser hätte das Rückbanksofa auch nicht ausgesehen wenn es durch die Toyota Designabteilung entwickelt worden wäre.
Der Verdeckschacht wurde neu ausgekleidet, damit auch hier das verwitterte blau verschwindet.
Noch nicht sehr wohnlich aber schon deutlich besser als noch vor wenigen Wochen.
Selbstverständlich ist auch die schwammige blaue Rückbank rausgeflogen und wurde durch die zweigeteilte der Suprs ersetzt. Damit habe ich wahrscheinlich das einzige Schwancabrio mit geteilter Rückbank.
Die ehemals blaue Innenausstattung ist natürlich rausgeflogen und wurde durch die der Schlachtsupra ersetzt.
Für die neue Frontscheibe mit Grünkeil ist der Autoglaser auf Hausbesuch vorbei gekommen.
Der erste Schritt zu einem coolen Cruiser.
Neuer Teppich aus den USA und ein "neues" Armaturenbrett aus einer Schlachtsupra.
Täta.... Einzug in die erste eigene Werkstatt. Jetzt kann das Zusammenbauen losgehen.
Und nun ist Schluss mit Selbsthilfe Werkstatt. Der Lack glänzt wie neu, alle Beulen und Rostflecken sind weg.
Und auch die Anbauteile werden mit viel Sorgfalt bearbeitet.
So gut sah das Seitenteil wahrscheinlich nicht einmal bei der Erstauslieferung aus ;-)
Nach dem spachteln wird grundiert, schwarz drüber genebelt und wieder geschliffen. Damit erkennt der Lacker wo noch Vertiefungen in der Oberfläche sind. Das ist bei einer so geradlinigen Karosse besonders wichtig.
Eigendlich war der Rost nur dort wo der Karosseriebauer Verstärkungen eingeschweisst hatte. Alles Andere ist top in Ordnung, siehe diese Holme.
Das Stundenkonto in der Selbsthilfe ist dabei überzulaufen. Es wird Zeit das ich eine eigene Werkstatt bekommen.
Junge hat der sich reingeknieht und Stunde um Stunde gespachtelt und geschliffen. Besten Dank an unseren Starlackierer Kai.
Neue Schnellverschlüsse anschweissen und dann das Gestänge grundieren.
Zwischendurch wird das Verdeckgestänge montiert um den Übergang zwischen Frontscheibenrahmen und Verdeckfrontträger anzupassen.
Damit es in Zukunft etwas länger hält werden alle Schweissnäte sorgfältig versiegelt.
Eine besondere Schwachstelle waren die durch die Karosseriebaufirma Schwan eingebauten Verstärkungen für den Cabrioumbau.
Nur mit ein wenig Farbe ist hier wohl nichts zu werden.
Und mal wieder ein Toyota auf einem Autotransporthänger. So oft wie ich die Dinger durch die Gegend fahre, könnte ich auch bald einen eigenen anschaffen.
Ach ja, das einzige was am Wagen mit jedem abgebauten Teil zunimmt, ist die Anzahl der Rostlöcher
Die ersten Teile sind schnell abgebaut und irgendwie nimmt der Teilehaufen nach und nach mehr Platz ein als das eigendliche Auto.
Zerrupfen in alle Einzelteile, bis dahin macht die Arbeit sogar noch Spaß.
Der Motor läuft, der Wagen fährt und mehr war für den Preis auch nicht zu erwarten. Dieses Projekt bedarf einer Kernsanierung und viel, viel Schweissarbeit.
2001 bei ebay ersteigert.